Moderner Lifestyle & Medizin

Immer mehr Studien belegen, dass die überdehnte Technologisierung und Denaturierung unseres Lebens für viele, sich pandemisch ausbreitende Erkrankungen zuständig sind. Zunehmende Bewegungsarmut, Digitalisierung, Anonymisierung und Vereinzelung schränken das reale Erleben auf dramatische Weise ein. Der permanente Aufenthalt in Räumen, stundenlanges Sitzen vor Monitoren, die maschinengetriebene Fortbewegung, Wirtschaft und Bewirtschaftung, Robotisierung und Digitalisierung belasten Mensch wie Natur. Die Palette der modernen, transhumanen (1), sprich dem technischen Fortschritt geschuldeten Erkrankungen, ist breit gefächert: Sie reicht von Burnout, kognitiven Störungen, Depressionen, Neurosen, Angststörungen, Autismus, Demenz und Alzheimer, über Allergien, Psoriasis, Neurodermitis, Autoimmunerkrankungen, Reizdarmsyndromen, Stoffwechselstörungen, Übergewicht und Diabetes, bis hin zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland: Den Herzkreislauf- und Krebserkrankungen (2). Selbst Arthritiden, Muskel-, Sehnen- und Gelenkerkrankungen und die zunehmende Infertilität in den Industrienationen, werden u.a. mit den Folgen der Industrialisierung, dem eklatanten Verlust an Nährstoffen durch die ausgelaugten, pestizidbelasteten Böden der Agrar- und Lebensmittelindustrie diskutiert. Was heute mit Haltungsschäden, einer Laktoseintoleranz oder dem Diabetes im Kindesalter beginnt, endet immer öfter mit Krebs, Herzkreislauferkrankungen, physischer und psychischer Dekompensation, nicht nur im hohen, nein, vor allem mittleren Alter.

Desozialisierung: Dass wir, statistisch gesehen immer älter werden ist in erster Linie unserer Kinderlosigkeit geschuldet. Mittlerweile avancierte in Deutschland die Familiengründung zum Armutsrisiko Nr. 1.Die weltweit höchste Lohnsteuer, getoppt von einer familienfeindlichen Mehrwertsteuer (mal x Kinder), zuzüglich verdoppelter und verdreifachter DM-Preisen, Miet- und Lebenshaltungskosten bei halbierten Eurogehältern, muss heute diese Inflation und Preissteigerung mit entwerteten Arbeit, von  "doppelerwerbstätigen & doppeltbesteuerten" Eltern erwirtschaftet werden. 70% des Sozialetats und 100 Milliarden Euro Steuergelder gehen an die Renten, seit 2017 93 Milliarden an die neu eingewanderten Mitbürger. Spätestens im Jahr 2021 wird sich die Renten-Bezuschussung dann auf 103,5 Milliarden Euro erhöhen, berechnete unsere Regierung. Unter diesen drakonischen Belastungen wurden wir keineswegs freiwillig zum Weltmeister der Kinderlosigkeit, vielmehr können sich arbeitendende Menschen kaum noch Kinder leisten. Es herrscht ganz einfach Chinas "Einkindpolitik" für selbstsichernde Paare. Laut statistischem Bundesamt, können sich sozialversicherungs-pflichtig Arbeitende heute im Schnitt nur noch ½ Kind pro Kopf leisten, da diese Paare, in sozialstaatlich entkoppelten Familien, sozusagen "großelternlos" ein Gehalt für die Kinderbetreuung hinlegen müssen. Kinder sorgen also nicht nur für den Karrierebruch,  sie wurden für arbeitende Menschen zur existenziellen Bedrohung. Umgekehrt jedoch für Transferempfänger zum Einkommensfaktor. Unausweichlich blieben darum 50% aller arbeitenden Paaren kinderlos, sind 70% der deutschen Haushalte Single-Haushalte, fragt sich jeder: Auskommen im Alter mit Wohneigentum, oder Kinder, Altersarmut und ein ewiges Knapsen in Miete. Heute sichern tatsächlich nicht mehr Kinder, sondern die Kinderlosigkeit das Auskommen im Alter (DINKI Double Income, no Kids). Kinderreichtum sorgt hingegen für Altersarmut, gleichwohl einzig und alleine selbstsichernde Kinder eine stabile Wirtschaftskraft und die Renten für alle sichern. Hier wurden alle natürlichen, sozial sichernde Gesetze kurzerhand politisch auf den Kopf gestellt. Unweigerlich droht uns nun der Crash der Sozialsysteme, den auch die Einwanderung nicht umzukehren vermag, so der Bielefelder Bevölkerungswissenschaftler Herwig Birk (Deutschlandfunk 2019). Der trostlosen Kinderlosigkeit, folgt nun das Elend der Rentnerarmut, der politisch gesteuerte Crash aller Renten- und Sozialsysteme. Kinder- und gemeinschaftslos, staatsabhängig gemacht, können wir dem nichts mehr entgegen setzen. Die selbstsichernde Familie, die natürlichste, humanste und billigste Sozialabsicherung seit Menschengedenken, wurde ganz einfach kaputt-besteuert und den höheren Steuereinnahmen einer überteuerten Institutionalisierung von Kindern, Alten wie Sterbenden geopfert. Um doppelt zu arbeiten kommen nun unsere Kinder immer früher in die Krippen und Ganztagsschulen, die Alten in die Heime und die Sterbende in die Hospizen. Für diese lückenlose institutionelle Verwirtschaftung unseres Daseins, entrichten die Arbeitenden von der Wiege bis zur Bahre Unsummen. Glücklicher und gesünder machte uns das freilich nicht, zumal das Gefühl von Geborgenheit uns gesund erhält, da es medizinisch die wirkungsvollste psychosoziale Stabilisierung darstellt.

 

Von all unseren  mitmenschlichen Aufgaben staatlich entsorgt, vermissen wir längst den Schutzraum der Familie, das unentgeltliche, selbstverständliche Zusammenhelfen, die gelebte direkte Gemeinschaft. Wir sind vereinsamt, kommen vielleicht zum Mond, aber nicht mehr zu unseren Nachbarn, sollte dieser im Sterben liegen. Unsere Familien sind entkoppelt und alle staatlichen Einrichtungen mit der Übernahme der Familienaufgaben überfordert. Sie versagen sauf breiter Front, von der Kita, über die Schulen und medizinische Versorgung bis hin zur Pflege. Katastrophale Missstände, Sozialmissbrauch, Personalmangel sind an der Tagesordnung. Derart um die Familie und Urzelle allen sozialen Leben gebracht, ging viel Empathie verloren, während der Stress durch Überforderung und Vereinzelung auf allen Ebenen zunimmt. Doppelerwerbstätige Eltern haben kaum Zeit und Nerven für ihre Kinder und Alten, Alleinerziehende müssen Aufgaben  bewältigen, für die man früher Großfamilien und ein ganzes Dorf zur Verfügung hatte, Pflegebedürftige, Kranke und Rentner schlagen sich allein gelassen mit schwersten Gebrechen durchs Leben, gestorben wird alleine. Unsere Kinder, durch doppelerwerbstätige Eltern aus dem Mittelpunkt allen Lebens verdrängt, wachsen zunehmend ohne Annahme, im Erziehungsversagen und Aufmerksamkeitsdefizit auf und alles zusammen verlieren wir unseren Zusammenhang. Quo vadis Mensch? Vom Alleinsein im Einzelkampf erschöpft, emotional verarmt, werden wir depressiv, traurig und krank. Wissenschaftlich ist klar erwiesen, dass vor allem Familien und Gemeinschaften, ihre Verantwortungsbezüge, zwischen-menschlichen Sinngehalte, psychosoziale Stabilisierung und gemeinsamen Perspektiven uns glücklich machen und gesund erhalten. Unsere Resilienz und Widerstandskraft, ebenso wie jede soziale Kompetenz erwachsen nun mal den Familien und der Mitmenschlichkeit, nicht aber einer Vereinzelungspolitik und ihrer Geldzuteilung. 

 

Wo also bleibt der Humanismus, unsere Lebensqualität? Mit diesen Analysen tritt nämlich eine ganz und gar profane Wahrheit zu Tage: Die, so bequem erscheinende Industrialisierung, gepaart mit der staatliche Rundumversorgung, scheitert nicht nur kläglich auf allen Ebenen, sie raubt uns die Lebensqualität. Dieses Urabanisierung, Denaturierung, Desozialisierung oder Digitalisierung, macht uns lebensmüde und krank. Offenkundig geht

der technokratische Fortschritt mit einem bedenklichen humanen Rückschritt einher, den wir psychisch wie physisch nicht wirklich verkraftenImmateriellen Werte die unsere Lebensqualität überhaupt erst ausmachen fehlen uns und diesen Hunger, kann keine "Konsumnarkose" der Welt stillen. So bestätigte die weltweit größte soziologische Studie (Whithall), dass Perspektivlosigkeit (Besteuerung & Kinderlosigkeit) und Fremdbestimmung signifikant die Morbidität und Sterblichkeit erhöhen. "Zugespitzt ließe sich sagen" so die Studie "mit- und selbst bestimmte Arbeit erhöhte die Chance, gesund zu bleiben."* Selbstständigkeit und Selbstbestimmung macht uns hingegen glücklich und gesund. Damit präsentiert uns diese renommierte Studie keineswegs eine neue Erkenntnis, denn seit der Sklaverei ist uns klar, Unfreiheit macht depressiv und krank. Je weniger wir selbst spontan und frei gestalten können, je weniger wir unser Leben und seinen Verlauf in der Hand haben, je weniger wir die Umstände ändern können, desto kränker und unglücklicher werden wir. Die Verdoppelung der psychischen Erkrankungen, wie die Zunahme unserer Morbidität und Infertilität belegen diese Analysen. Bleibt die Frage offen: Ist unser modernes Leben überhaupt noch menschengerecht? Oder raubte uns dieser "Fortschritt" das Leben? "Sein, oder Nichtsein"  ist eben nicht nur Hamlets, sondern, die alles entscheidende Frage. Wollen wir selbst leben oder aber gelebt werden? Uns selbst behaupten oder uns behaupten lassen? Uns selbst versorgen, oder uns von Behörden, Maschinen und Algorithmen versorgen lassen? Ist unser moderne Lifestyle überhaupt noch human oder schon inhuman?*https://www.unternehmensdemokraten.de/die-klassiker-der-epidemiologie-whitehall-i-ii/

Was haben wir nicht für eine gigantische  Apparatemedizin im tiefen Glauben an den technischen Fortschritt mit Steuergeldern finanziert und die Pharmaindustrie allmächtig gemacht! In der Summe sank die Zahl der Erkrankungen jedoch nicht, sie stieg. Starb man einst an Pest und Cholera, so stirbt man heute an neuartigen Viren, Schwermetallen, Umweltgiften, Stress, Herzkreislauf- und Krebs-Epidemien, verfällt durch Strahlung und elektromagnetische Wellen in Depression und Demenz. Betrachten wir unsere, zu 100% Smartphone hypnotisierten, "verbuckelten" Kinder, tritt der Verlust an gesundem Leben gespenstige zu Tage. Je mehr »online« im digitalen Äther, desto mehr "offline" im realen Leben. Zwei Stunden verbringt der Durchschnittsbürger im Netz, jüngere doppelt so viel, zuzüglich 2-4 Stunden vor dem Fernseher, PC-Arbeit und Smartphone, fixieren wir wie ferngesteuerte Äffchen sage und schreibe fast 10-12 Stunden täglich die Bildschirme. Bei 8 h Schlaf, bleiben 2 Stunden zum Essen und 2 Stunden zum Leben. Studien bewiesen, dass sich schon nach 2,5 Stunden Bildschirmzeit "Wortfindungs-Störungen" manifestieren und gerade die Kindheit ist eine entscheidende Phase für die Entwicklung unseres Gehirns. Zwei Stunden täglich beeinträchtigt ihre Sprache, ihr Erinnerungs-vermögen, ihre Reaktionsfähigkeit und Konzentration. 

Kinder büßen  also enorm an geistiger Beweglichkeit ein, so diese Studie kanadischer Wissenschaftler über 4520 Kindern zwischen acht und elf Jahren aus 20 Städten in den USA ("Lancet Child and Adolescent Health" 2019).

https://www.n-tv.de/wissen/Zu-viel-Bildschirmzeit-macht-Kinder-duemmer-article20642968.html

Techniken, die uns als intelligente Zeitersparnis angepriesen wurden, entpuppten sich längst als demenzerzeugende "Zeitfressmaschinen«. Lebensräuber, die uns kurzsichtig, im digitalen Burnout, krank und unerfüllt zurück lassen. Dazu rollt ein gigantisches „Social Engineering Programm“ auf uns zu, werden Menschen in China schon heute nonstop über Gesichtserkennung und 5G-Netz überwacht, mit einem "Social Credit Systeme" erfasst, geratet und gesteuert (1a). Nicht mehr Mitmenschen, sondern Big-Data und Big Brother bestimmen wer "included" oder "excluded", wertvolles und wertloses Leben lebt, wer ein Recht auf Urlaub, Fernreise, Anstellung, Kredite und womöglich Kinder hat, gefeiert oder gemobbt werden soll. Zur Orchestrierung dieses faschistoiden, von Maschinen gelenkten Lebens, hypt man nonstop jede Form der Fernsteuerung, beginnend beim JPS, Smartphones, Smart Mobility, Smart Citys, Smart Living, Smart Driving, bis hin zu steuerbaren technischen Implantaten, Pillen mit Sensoren, gechippten oder mit Nanobots verseuchten Konsumprodukten. Unsichtbar-winzigen, mit menschlicher DNA-umhüllten Robots und Nanobots, die sich unentdeckt an unser neuronales System andocken und uns steuern können. Um was? Um über das 5G- Netz, dem Netz aller Dinge angesteuert zu werden (1b)? Wir wissen es nicht. Nahezu alle Dinge, die wir kaufen, sollen mit Antennen und Mikrochips ausgestattet und dem Internet verbunden sein. Von Mülltonnen, Kühlschränken und Waschmaschinen bis hin zu Milchpackungen, Haarbürsten und Babywindeln. Die verchippte Milchtüte die sich leert, kauft künftig automatisiert bei Amazon ein - geliefert wird mit Drohnen. Ohne gefragt zu werden, ohne Debatte und Öffentlichkeit, soll alle 150m ein 5G-Turm die Umwelt verschandeln und strahlen. Da hat man Mühe im Garten die Erlaubnis für ein Baumhaus zu erlangen, darf die Dachgaube nicht ausgebaut werden, wird auf der Garage keine Dachterrasse genehmigt, aber alle 150m darf debattenlos ein Turm mit einer biotoxischen Strahlung hingestellt werden. An jedem Ort des Planen, sogar in Regenwäldern, inmitten der Ozeane und in der Antarktis. Höchst industriefreundlich, aber lebensfeindlich -und verachtend. Ungefragt wird also künftig jeder Säugling, alle Menschen und Wesen 5G verstrahl werden, sollen Bienen, Insekten, Blätter und Bäume sterben, plant die Industrie ihren "digitalen Exodus" (Zitat Dr. med. Manfred Mutter) und keiner erhebt das Wort. Was ist los? Vor allem - brauchen wir das? Sicherlich nicht. Keiner braucht zum atmen und leben eine Zugang zum ultraschnellem Internet. 5G bedeutet eine massive Erhöhung hochfrequenter Strahlung, der sich niemand mehr entziehen kann. Der Ausbau folgt einer willkürlichen Anordnung von oben. Zahlreiche aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen haben gezeigt, dass, im elektromagnetische Feld lebende Organismen (wir alle entwickeln uns im elektromagnetischem Feld der Erde) bereits von Werten beeinflusst werden, die weit unterhalb der internationalen und nationalen Grenzwerten liegen, die übrigens für den Ausbau um das 15 Fache erhöht wurden. Mehr als 10.000 von Experten verifizierte wissenschaftliche Studien beweisen, dass elektromagnetische Strahlung die menschliche Gesundheit massiv schädigt. Dazu gehören Veränderung des Herzrhythmus, der Gen-Expression, des Stoffwechsels, der Entwicklung der Stammzellen, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, es verklotten die roten Blutkörperchen, es kommt zu Thrombosen, kognitive Beeinträchtigung, DNA-Schäden, Lern- und Gedächtnisdefizite, Beeinträchtigung der Spermienqualität, Fehlgeburten, neurologische Schäden, Fettleibigkeit und Diabetes, Depression, Antriebslosigkeit und oxidativer Stress. Fortschritt? Nein, dieser Zerstörung allen Lebens, diesem "Digitalen Exodus" müssen wir den Stecker ziehen.https://www.diagnose-funk.org/, https://emfscientist.org/index.php/emf-scientist-appeal

Man sollte den wirklich sehr begrenzten Vorteil dieser Hightech, tunlichst gegen den medizinischen Schaden, militärischen Nutzen und Totalitarismus des Gesamtbildes wägen. Die Industrie 4.0, ihre Robotsierung, Digitalisierung und „Smart Existenz“ ist im Grunde nichts anderes, als ein gigantische "Outsourcing-Programm" all unserer Fähigkeiten  und endet in der totalen Abhängigkeit und Totalkontrolle. Diese Fakten ignorierend oder verharmlosend, preist die gesamte Öffentlichkeit diese Entwicklungen redundant auf allen Kanälen als Fortschritt an: Da bejubelt man auf Events und Happenings eine "Industrie 4.0", die KEIN MENSCH braucht, verkauft man uns diesen Orwellstaat mit der Fabel vom Schlaraffenland. Bejubelt man, dass künftig Roboter für uns arbeiten und uns ernähren werden und wie bequem das drahtlose Netz aller Dinge (allnet) unser gesamtes Leben lenken und steuern kann. Alles soll fremdgesteuert sein, das Auto das uns fährt, wie den Herzschrittmacher der unser Herz schlagen lässt. Bleibt die Frage, setzt der Schrittmacher dann ggf. bei Systemkritikern aus, fährt uns das E-Auto bei Fluchtgedanken dann direkt in die Psychiatrie in die Verwahrung, oder gleich in den Tod? Statt den Totalitarismus und die unbegrenzten Möglichkeiten von "Big Brother" in Ethikkommissionen zu diskutieren, preist beängstigend borniert und reflexartig den technischen Fortschritt als alternativlose Zukunft. Fabuliert man von digitalen Ministerien, den Segen einer direkten "digitalen Demokratie", die korrupter und manipulierbarer sein wird, als alles was wir bislang kannten. Doch erst das "bedingungslose Grundeinkommen" wird den Ritt in die totale Abhängigkeit von Maschinen und ihren Besitzern umsetzen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE), dass uns wie in George Orwell "1984" als die "große Befreiung" von jedweder Arbeit verkauft wird, ist in Realität nichts anderes, als die bedingungslose Kapitulation vor den Konzernen. Wenn Konzerne uns füttern, verlieren wir Menschen jedes Anrecht auf Grund und Boden an die Konzerne. Das BGE wird natürlich der Schrittmacher zur (a)sozialen Bodenreform. Am Ende besitzen die Konzerne und ihre Oligarchen alles, wir Menschen aber nichts. Doch niemand äußert bedenken. Niemand fragt "cui bono?" Wem dient dieser "Big Brother-Big-Data Zentralismus"? Wer wird all das steuern und für sich nutzen? Ist es nicht der reinste Irrsinn, auf Gedeih und Verderb unser aller Leben in die Hände der Wenigen zu legen. Jene, die schon heute alles besitzen und vernichten? Wie kommen wir darauf, dass unser Leben ausgerechnet in ihren Händen gut aufgehoben ist? Ist es überhaupt klug, den Mächtigen diesen totalitären Zugriff auf die Menschheit und größte Summenintelligenz auf Erden zu überlassen? Haben wir nicht wieder und wieder die Erfahrung gemacht, je größer, desto gewalttätiger? Das diese Entwicklungen des "Big, bigger, too big to fail and to jail" alles Leben vernichtet? Und überhaupt! Wozu erschaffen wir eine Hightech die uns  kontrollieren, ersetzen und vernichten kann? Ist das nicht vollkommen - ich wiederhole - vollkommen irre? Schließt dieser Tausch von "Freiheit gegen Bequemlichkeit" von "Leben gegen Technik" nicht in Gänze unser Überleben aus? Cui bono? Wem dienen all die atomaren Superwaffen, Kampfmaschinen,  Robotersoldaten und Killer-Drohnen? Wem dient diese Kontrolle über alles Leben, sein oder nicht sein? Offenbaren uns nicht der dramatische Anstieg von Zivilisationskrankheiten, das rasante Artensterben in der Flora und Fauna und unter uns Menschen, die permanenten Kriege und ihre Flüchtenden, die industrielle Umweltzerstörung, leergefischten Meere und ausgelaugten Böden, die riesengroße, stille Dramatik dieses technokratisch inszenierten Humanozides. Viele Fragen, die niemand stellt. Von lobpreisender Redundanz hypnotisiert, einmal mehr korrumpiert mit dem bequemen Leben, lassen sich schon heute tausende Menschen freiwillig chippen und freuen sich auf den Moment, an dem sie sich nicht mehr real treffen, sich berühren und miteinander reden müssen, sondern digital vernetzt und gesteuert denken und existieren werden. Dass wir dann gedacht werden und nicht mehr selbst denken, gelebt werden und nicht mehr selbst leben, gar nicht mehr selbst fühlen, urteilen und gegensteuern können, dieser totalitäre Wahnsinn bleibt offenkundig vollkommen außer Acht. Ray Kurzweil, Chefentwickler von Google prognostizierte, dass in 20 bis 30 Jahren das menschliche Gehirn eingescannt, auf einen Computer hochgeladen und simuliert werden könne. Stirbt das geliebte Kind, ladet man es einfach in einem Roboter wieder hoch, so die Propaganda dieser Technokraten. Der Geist wäre vom biologischen Verfall befreit und könne als Software weiterleben, Tote würden mit einem Mausklick auferstehen. Geht's noch? Nein, es geht gar nicht mehr. Ab hier läuft es jedem eiskalt den Rücken herunter, denn all das ist bitter ernst gemeint. Mehr noch, die industrielle gentechnischen Fertigung von Menschen wird avisiert. Boris Hänßler vo der SZ schrieb 2013 hierzu: "Verbesserte Menschen? Die vielleicht gefährlichste Idee der Welt!". Was sonst. Die Fertigung des Industriemenschen  kommt der Ausrottung, besser gesagt der Überwindung (Transhumanismus) des natürlichen Menschen gleich.

 

Ist das die Zukunft, die wir unseren Kindern wünschen? Prof. Spitz, Nuklearmediziner, Ernährungs- und Präventivmediziner diagnostizierte uns schon vor langem ein eklatantes »Natur-Defizit-Syndrom«, der Soziologe Harald Welzer warnte vom Einzug der »Digitalen Diktatur« (3) und die Presse vor unserem "Hineinschlittern in den totalitären digitalen Überwachungsstaat". Doch Transhumanisten, wie Ray Kurzweil lassen keine Einwände walten und nehmen Aldous Huxleys beim Wort. Mit ihrer milliardenschweren, steuergeldfinanzierten Wissenschaft und Technik setzen sie schon heute den seelenlosen Dilettantismus der "schönen neuen Welt" real um. Wir, die Menschen und Bewohner dieser Erde, werden weder gefragt, noch können wir gegen das durch Steuergelder gefütterte Netzwerk ausrichten? Mit allesn Förderungen bedacht schreitet die Allmacht der "Big-Data Companies" unerbittlich, still und leise, kritik- und debattenlos, ohne jedes Hinterfragen, politisch-behördlich mit Milliarden an Steuergeldern allmächtig gemacht voran. Alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird heute zwangs-digitalisiert und automatisiert. Die Industrie, das Fahren, der Konsum, die Altenpflege, die Schulen, die Kinderversorgung, die soziale Versorgung und Medizin. Unsere Zukunft ist nicht zwischenmenschlich sondern von Maschinen abhängig. Digitale Pfleger, Ärzte, Lehrer, Kindergärtnerinnen, Berater, Betreuer, Soldaten und Polizei halten uns im Griff. Hierfür entstehen allerorts neue digitale Superstandorte und (Wahrheits-) Ministerien, muss sich jedes Unternehmen, jede Versicherung, jede Klinik, jede Arztpraxis, ja, auch der allerkleinste Handel unter Androhung von Steuerfahndung, Strafen und Lohnabzügen digital organisieren. Nonstop werden dazu all unsere persönlichen Daten, Gespräche, Chats, Existenz- und Bewegungsmuster über Banken, Ämter, Kredit-, Versicherungs-, Gesundheitskarten, Pass, social Media und Google abgegriffen, erfass, gespeichert , gegen uns verwendet und ökonomisch ausgeschlachtet. Natürlich ist jedem dieser digitale Totalitarismus und sein Missbrauch allgegenwärtig, doch zur weiteren Benebelung  schwingt man in wirklich zermürbender Redundanz, fortwährend das abgedroschene Mantra: "Der technische Fortschritt wäre nicht aufzuhalten!" Tja. Ist der Wahnsinn erst einmal groß genug fällt er niemanden mehr auf. 

 

 

Fortschritt? Joseph Weizenbaum, Professor am MIT und renommierter It'ler der ersten Stunde, ist hier anderer Meinung. 2008 auf dem Open Forum in Davos betonte er, dass wir diesen technischen Fortschritt nicht brauchen, weil er uns nichts nützt, weil er uns und alles Leben bedroht. In einem einzigen Satz sagt er auch warum: "Roboter haben keine Kindheit!" Keine zwischenmenschliche Sozialisierung, kein soziales, empathisches Wesen, kein Gefühle für Menschen. Wozu also schafft man Wesen und Killerroboter wie Drohnen, ohne jedes soziale Empfinden? Macht das die Welt besser und uns glücklicher? Ernsthaft? Sollen wir das glauben? Bezugnehmend auf die zuverlässige Militarisierung aller Erfindungen aller Zeiten, fragt uns Weizenbaum geradeaus: "Wozu brauchen wir Roboter, die wie Menschen sind?“ Sind Menschen nicht gut genug, oder, wären sie, endlich einmal in Ruhe gelassen und frei in ihrer Entfaltung, nicht ungleich viel genialer? Wozu brauchen wir dann Roboter, die wie Menschen sind? Diese Frage sachlich zu Ende denkend, prophezeite uns Weizenbaum, dass schon "unsere Kinder und Enkel die Toten beneiden werden". Doch niemanden scheint das zu interessieren. Egal, egal, egal, die automatisierte Produktion und Organisation unseres Lebens, eingebettet in einem cyberphysischen System, das viele sehr reich und uns alle abhängig macht, rast das künstlich-organisierte und gefertigte Leben, befeuert mit Milliarden an Steuergeldern auf uns zu. Wir alle wissen, dass der Einschlag der "Roboto-Digitalisierung" (Industrie 4.0) jede Selbstsicherung, alle menschlichen Sinngehalte, sozialen Bindungen, das menschliche Zusammenleben und absolut jede gesellschaftliche Funktionalität crashen und vernichten wird. Wer 1+1 zusammen rechnen kann, erkennt, dass die Industrie 4.0, gepaart mit dem bedingungslose Grundeinkommen, das Herzschlagfinale der Menschheit einleiten wird. Nicht Fortschritt, Entfaltung und Evolution warten auf uns, sondern Rückschritt, die totale Einfaltung und radikale Involution all unserer Potentiale und Möglichkeiten. Derart chancenlos gemacht, wird eine singuläre Totalkontrolle, ein Missbrauch der gesamten Menschheit auch durchsetzbar. Involution und digitaler Totalitarismus? Brauchen wir das? Fremdbestimmung, künstlich erfolgreich und kaputt "geratete" Menschen, Künstler, Startups und Unternehmen? Menschen die für jedes Rating, jede Teilnahme an Handel und Leben, zu Duckmäusern degradiert Unsummen hinlegen müssen? In ganz China gibt es keinen Menschen mehr, der sich noch trauen würde das "Social Crédit System" zu kritisieren. Jede Kritik ist existenzvernichtend. Wollen wir das wirklich? Ein System in dem wir für unsere Existenz und Entfaltung unserer Kreativität bezahlen müssen? Transferleistungen und Versorgungslogarithmen (BGE: Bedingungsoses Grundeinkommen) auf die wir ebenso wenig Einfluss haben, wie, auf die subventionierten, digitalen Börsenlogarithmen des 1%? Brauchen wir ein "BGE", den Chip, das Bargeldverbot und die "(a)soziale" Bodenreform? Totale Enteignung, Entfremdung, Entmündigung, Fremdbestimmung und Kontrolle? Eine globale DDR? Wird uns diese Ohnmacht, diese radikale Aufgabe von Selbstbestimmung, Selbstregulation, Selbstsicherung, selbst bestimmter Mobilität und individuellem Leben glücklicher, gesünder und erfüllter machen? Kaum denkbar und auch nicht erkennbar: Schon heute offenbaren ja alle Zahlen, dass der industrielle Dirigismus uns unglücklicher, einsamer und kränker machte. Der Mono-Konsumismus die Artenvielfalt an Kulturen, Menschen, Flora und Fauna radikal dezimierte. Dass der vermaledeite technische Fortschritt uns keineswegs bereicherte, vielmehr menschlich verarmte, das Leben aus den Fugen und die Natur aus dem Gleichgewicht brachte. Dass die Zahlen der psychisch-physischen Erkrankungen derart drastisch steigen, offenbaren, wie sehr wir insgeheim darunter leiden, dass wir zunehmend um unser "Selbst" und "Sein" beraubt werden. 

 

Wo also bleibt der Mensch, wenn "Big Brothers Data" den Menschen entbehrlich und sein Leben zum "Youtube-Video" macht? Was ist der Mensch noch, wenn er gelenkt, gedacht, gesteuert und gefüttert wird. Eine leere menschliche Hülle an den Geräten? Und nein, diese orwellschen Visionen sind weder verstiegen, noch Sciences Fiction, sondern Masterplan versichert uns die Jugendsendung "Quarks & Co" auf ARD (1e). Ziel, so erklärt die Anmoderation in der allerersten Minute sachkundig, sei die ultimative Eugenik: "Transhumanisten wollen die Evolution selbst in die Hand nehmen. Mensch und Technik sollen verschmelzen und eine neue Rasse von Maschinenmenschen soll uns ablösen." Jeden Zweifel zerstreuend geht es weiter: "Das klingt wie Hirngespinste, die sich Science-Fiktion-Autoren für uns ausgedacht haben, doch dahinter steht ein finanzstarkes Netzwerk“, so die Jugend-Sendung zum Thema Transhumanismus. Dazu verkündet besagter Raymond Kurzweil, Chefentwickler bei Google siegessicher, dass die menschliche Biologie schon 2045 überwunden sein wird. „Dafür entwickeln wir neue Technologien und es gibt keine Grenze, die wir dabei nicht überschreiten können" betont er in unerschütterlicher Hybris und Überzeugung. Schon in der ersten Minute dieser Sendung ist der globale Masterplan klar umrissen: Unsere Mechanisierung und Steuerung über „Big-Data-Companies“ scheint ein Billionengeschäft und beschlossene Sache zu sein. Wir Menschen sollen einer neuen Rasse von "Maschinenmenschen" weichen, ihnen hierfür unsere Fähigkeiten, Intuitionen und ihnen vorallem unser Gefühlswelt zur Verfügung stellen. Denn ihre Maschinen fühlen nichts und haben keine Seele. Diese lebensfeindliche Agenda erklärt uns die unnötige politische Eile zur Digitalisierung, diese Überrumpelung mit dem %G- Netz, dass niemand gefragt und keine Debatte geführt wurde. Alles wird leicht lesbar, die Vernetzung aller Dinge, der künstliche Hype um die (a)-sozialen Plattformen und die beflissentliche Fütterung von „Big Data“. Fakt ist: Jede Eugenik und Rassenzüchtung beginnt nun mal mit der behördlichen Erfassung aller Daten. Das wirft ein neues Licht und einen noch längeren Schatten auf die Daten-Skandale von NSA, Facebook, Google und Yahoo. Dieser eugenische Agenda, lässt uns wessen wessen Geistes Kind all diese Entwicklungen sind.

 

Soll also Kurzweils "schönen, neue Welt" tatsächlich unsere Zukunft werden? Wollen wir allen Ernstes die magische Fülle des Lebens, den Maschinen opfern? Wollen wir uns widerstandslos dieser vollkommen entarteten, „humanoziden“ Eugenik ausliefern? Sollen wir blindlings, wenn nicht gar höchst fahrlässig, dieser geisteskranken Hybris folgen? Zulassen, dass Amokläufer im Wahn, Gott das Heft aus der Hand nehmen, um als "Ego Schooter" Schöpfer spielen zu können? Kann das auch nur ansatzweise gut für uns ausgehen? Ist Technik tatsächlich das bessere "Leben" oder doch nur etwas Totes? Gibt es überhaupt so etwas wie "künstliche Intelligenz", oder nur ihre geistlose Einfalt? Gibt es eine virtuelle "Realität", oder nur dilettantische Plagiate unserer genialen, natürlichen und beseelten Welt? Ist das nicht alles armseliger Fake und leerer Tand? Wenn ja, wollen wir allen Ernstes auf Fake, Tand und Big-Data in den Händen der Wenigen bauen? Ohne noch selbst steuern und gegensteuern zu können? Oder wollen wir doch wieder auf das Leben, seine individuelle Vielfalt und Schöpfung setzen? Auf Menschen und Natur, ihrer Evolutionsintelligenz und allumfassenden Lebenserfahrung vertrauen? Sollen wir dieser "Roboto-Digitalisierung" so blind hinterherhecheln wie der Globalisierung? Um erneut entmachtet und um unser Leben beraubt zu erwachen? Werden wir in dieser Eindimensionalität unser Heil finden? Kaum denkbar, auch nicht erkennbar: Vielfalt nicht Einfalt ist nun mal das in sich funktionierende Prinzip der Natur. Je mehr Einfalt, desto weniger Auswahl, desto mehr Allmacht und Ohnmacht, Ungleichgewicht, Instabilität, Niedergang und Versagen. So einfach lassen sich die Befunde dieser und aller vorangegangenen Zeiten deuten. 

 

Ja. Wir befinden uns an einem "tipping point", am "point of no return": Geben wir unseren kreativen, beseelten Geist, unsere spontane Kooperation und Schwarmintelligenz den Maschinen, kippen wir unweigerlich in die maligne Entartung, deren Prognose Infaust (Tod) ist. Nutzen wir jedoch unseren Geist in direkter, spontaner Kooperation wieder selbst, finden wir auch umgehend zurück in die Balance und ins Leben. Wir haben demnach die Wahl: Evolution oder Involution?  Sein oder Nichtsein. Leben oder Sterben. Schon heute ist die humane Bedrohung durch die industrielle Involution 4.0 massiv und sehr real. Fast jeder ist direkt oder indirekt, von den neuen, oft lebensbedrohlichen Volkskrankheiten und dem eklatanten Verlust an Lebensqualität betroffen. Erschreckend aber wahr: "Zivilisationskrankheiten machen heute die größten, nicht ansteckenden Epidemien der Menschheitsgeschichte aus" (4). Sehr berechtigt suchen wir Menschen unbewusst und instinktiv nach Rückzugsräumen, Auswegen und Alternativen. Entsteht ein Hype um Gesundheit, naturbelassener Ernährung, gesunden Lifestyle, Yoga, Ackerbau, Naturverbundenheit und Naturheilverfahren. Offenkundig sind wir alle unbewusst auf der Suche nach Heilung und unserer Verbindung zum Leben.

 

Yoga

Yoga bedeutet auf Sanskrit »Verbindung«. Es stärkt im ganzheitlichen Ansatz das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Sinnvolle Bewegungsabläufe basierend auf Stabilität und Flexibilität, Anspannung und Entspannung, gelöste Meditation und mentale Stabilisierung, werden bewusst mit dem tiefen Ein- und Ausatmen verbunden. Dieses »Vinyasa«, der durch die Bewegung fließende Atem, trainiert im Wechsel die Gegenspieler des autonomen Nervensystems (Sympathikus- und Parasympathikus-Aktivität), vitalisiert komplexe, neuro-hormonelle Regelmechanismen, die für die Pulsbeschleunigung und Entschleunigung, Gefäßverengung und Erweiterung, Muskelanspannung und Muskelentspannung, Atemnot und Atemfülle zuständig sind. Dieser "flow" und Wechsel stärkt die physisch-psychische Anpassungsfähigkeit und Kohärenz, trainiert unsere Herzvariabilität (7), Belastbarkeit und Widerstandskraft. Rasch eintretende Erfolge eröffnen einen Positivkreislauf, denn schon 10 Minuten 3x pro Woche können große Veränderungen schaffen. Stabilität und Wohlbefinden stellen sich ein. Über die bewusste Wahrnehmung unseres Körpers, nehmen wir unwillkürlich auch unsere Umwelt intensiver wahr und geraten auf diese Weise in Resonanz mit uns und unserem Leben. Yoga ist demnach mehr als nur eine Modeerscheinung, Yoga die bestmögliche Antwort auf unseren modernen, lebensfernen Lifestyle

Ernährung

Zivilisationskrankheiten haben viele Ursachen. Eine davon ist der Mangel an natürlichen, unbehandelten Lebensmitteln, bei einem Überangebot an industriegefertigten Füllstoffen. Für den globalen Handel denaturierte, haltbargemachte Produkte, haben wenig Lebens- und Vitalstoffe. Daher sind trotz eines Überangebotes an Produkten, vielen Menschen fehl- und mangelernährt, werden moderne Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Herzkreislauf-Erkrankungen oder Übergewicht pandemisch. Achten und behandeln wir Lebensmittel wie natürliche Medikamente, können wir den Bedarf an künstlichen Medikamente eindämmen oder ganz vermeiden. Unbehandelte, biologisch angebaute, regionale Lebensmittel, die Substitution mit sinnvollen Vitalstoffen, eine stabile Darmgesundheit und ein ausgewogenes Mikrobiom (9), kombiniert mit individuell angepassten Verhaltenstherapien, Atmung, Achtsamkeit, Bewegung, gemeinsames Essen und Erleben, Freude und Geborgenheit, spielen, nicht nur bei der Resorption unserer Nahrung eine bedeutende Rolle, sondern auch bei der neuroimmunologischen Stabilisierung unserer Gesundheit. In dieser Gesamtbetrachtung kann der multifaktoriell bedingte Stress unseres "Natur-Defizit-Syndrom" verstanden und behandelt werden.

 

Substitution

Wissenswert ist hierbei, dass isolierte Vitamine und Vitalstoffe in vielen Fällen eine geringere Bioverfügbarkeit haben, als in ihren natürlichen Kombinationsformen. Ein Apfel am Tag bietet oftmals mehr, als so manche Vitaminkapsel. Industriell hergestellte Lebensmittel sind erwiesenermaßen kanzerogen (krebserregend (8)) und nicht-regionale Produkte aus Großmarkt, Supermarkt und Ökoladen müssen weiterhin nach EU-Leitlinien für den globalen Markt semi-steril, sprich so denaturiert und leblos wie möglich gehandelt werden, sind darum oft pestizidbelastet oder arm an gesunden Mikroben und Lebenskulturen. Synthetisch hergestellten Mikroben (Probiotika), decken wiederum nur 10 – 20% eines gesunden Darm-Mikrobioms ab (ca.160 – 400 verschiedene Stämme). Zudem verhalten sich diese meist wie teuer zahlende Touristen, die zwar auf ihrer Reise durch unser größtes Syntheseorgan, den Darm, viele essentielle Vitamine, neurogene Substanzen, Hormone und Vitalstoffe für unsere Körperfunktionen bereitstellen, sich aber nur bedingt ansiedeln, solange sie nicht langfristig ein stabiles Milieu vorfinden. Ein gesundes Milieu entsteht wiederum ganzheitlich, durch Atmung, einen vitalen, beweglichen Geist, seelische Balance, gesunde Ernährung und Körperbeanspruchung.

 

Gesundheit

Schon der Physiker Heisenberg erkannte, wer das Glas der Wissenschaft austrinkt, findet am Boden Gott  wieder. 

So ist unser körperlich-geistiges Wohlbefinden, ein natürliches, überaus symbiotisches, multidimensional-komplexes Resonanz-Geschehen. Die technische Zergliederung unseres Körpers auf materiell-zellulärer Ebene, bis in die kleinsten, orthomolekularen Strukturen hinein, Smartfood und eine ausgeklügelte medikamentös-substituierende Therapie alleine, können diesem vielschichtigen Balance-System  - der Homöostase (10), kaum gerecht werden. Wir sind keine berechenbare Maschinen, sondern intuitiv gelenkte Lebensgemeinschaften, aus Zellen, Mikroben, Geist und Emotion, Wasser, Nahrung, Luft und Licht, in denen alles in Resonanz und Austausch tritt. Auch unser Körper ist kein Automat, in dem man oben etwas hineinsteckt, in der Annahme unten würde "Gesundheit" herauskommen. »Gesundsein« oder "Kranksein" ist das Gesamtresultat des Seins. Um gesund zu sein, braucht unsere »Software« (Liebe, Licht, Luft, Wasser, Nahrung, Vitalstoffe und Mikroben) zur bestmöglichen Entfaltung ihrer Funktion auch eine intakte »Hardware« (Körper, Geist und Seele): Einen gesunden Bewegungsapparat, Kreislauf, Durchblutung, Sauerstoff, das regelmäßige »Draußensein«, den Wechsel von geistigen-körperlichen Herausforderungen und Entspannung. Stress kann tatsächlich durch die sechs »L's«: »Licht, Laufen, Lachen, Liebe, Lernen & Lebensmittel« und den drei »F's«: »Freude, Freunde & Familie", positiv bewältigt werden. Stabil und gesund zu sein, bedeutet mit sich selbst und seiner Umwelt in Resonanz zu gehen. Naturbelassenes Essen und reales Erleben sind der Resonanzboden, sein An- und Einklang, durch Verbundenheit, Geborgenheit, Selbstliebe und Annahme sorgt für unsere Gesundheit. 

 

Medizinisches Gesundheitscoaching

Beratung und clevere Gesundheitstipps können primär immer orientieren. Doch über den Horizont der Nährstoffsubstitution und einer basisch, entzündungshemmenden, ausgewogenen Ernährung hinaus, sollte das medizinische Gesundheitscoaching auch die viele  Stressquellen unseres modernen Lifestyles im Blick haben: Den Verlust an Bewegung, Erleben und Lebensqualität, unsere Zeit-Armut, digitale Dauerbelastung, die Smartphone-Okkupation und Isolation, das Fehlen von Gemeinschaft, sozialen und familiären Stabilisierungsfaktoren, die zunehmende Anonymisierung  trotz Aufgabe jeder Privatsphäre und der Mangel an spontanem, unorganisiertem, direktem und unkompliziertem Erleben. Erst in dieser Umsicht können alle Ressourcen der seelisch, körperlich und geistigen Vitalisierung geschöpft werden (>> Vitalmedizin). Beratung alleine wird jedoch nicht heilen. Es bleibt dabei: Nichts wird je gut, es sei denn man tut es. Ein seriöses Gesundheits-Coaching sollte, wann immer möglich, die ersten und wichtigsten Schritten des Heilungsprozesses begleiten: Die Umsetzung. Jede Reise, jede Veränderung und jede Entwicklung beginnt mit dem ersten Schritt. Egal, wie klein dieser auch sein mag, erst die regelmäßige Wiederholung bringt uns in den heilsamen »flow«. Mehrere kleine Schritte in verschiedenen Bereichen verstärken sich spontan in ihren Synergien und führen zu positivem Erleben (multimodale Therapie). Auch hier, wie stets, kann man vertrauensvoll dem Prinzip der Natur folgen: "Selber machen" (Autoregulation), nicht "machen lassen" (Konsummedizin), Vielfalt nicht Einfalt ist ihr Erfolgsrezept.

 

1. Transhumanismus meint die Symbiose von Mensch und Technik mit dem Ziel die menschliche Biologie, das Leben und die bestehenden Naturgesetze zu überwinden. 

FAZ 2015: "Bring mir den Kopf von Raymond Kurzweil!"

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/transhumanismus-bring-mir-den-kopf-von-raymond-kurzweil-13696362.html

Arte Dokumentation: „Welt ohne Menschen“ https://youtu.be/LSBcOVGYaPA

1a) "Big data meets Big Brother as China moves to rate its citizens:":

http://www.wired.co.uk/article/chinese-government-social-credit-score-privacy-invasion

1b) DNA umhüllte Nanobots: https://www.golem.de/news/nanobots-kleine-aerzte-die-man-schlucken-kann-1601-118515-4.html

1c) SZ 2013: "Verbesserte Menschen? Die vielleicht gefährlichste Idee der Welt": http://www.sueddeutsche.de/wissen/verbesserte-menschen-die-vielleicht-gefaehrlichste-idee-der-welt-1.1691220

1d) Prof. Weizenbaum auf dem Davos Open Forum 2008: 

https://www.youtube.com/watch?v=ovWzPtjK9IM

 1e)  Prof. Weizenbaum Vorlesung 2007: 

https://www.youtube.com/watch?v=Ssks6y7Xskw

1f) ARD /WDR: Transhumanismus - Mensch 2.0 - Quarks & Co:

https://www.youtube.com/watch?v=IDm0uSvZRHQ&feature=youtu.be

1g) Huffington Post 12.04.2018: "Lohnt es sich Menschen zu heilen": 

https://www.huffingtonpost.de/entry/goldman-sachs-bank-investment-gesundheit-studie_de_5acf9309e4b0edca2cb79917

1e) "More Than Human? The Ethics of Biologically Enhancing Soldiers" 

https://www.theatlantic.com/technology/archive/2012/02/more-than-human-the-ethics-of-biologically-enhancing-soldiers/253217/

1f) "Die Brüsseler Republik", Der Spiegel, 27. Dezember 1999

1g) Thomas Hobbes (1588-1679): Philosoph und Vertreter der Aufklärung

1h) Joseph Weizenbaum: "Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft"

Inhalt: Weizenbaum will uns vor der Hybris der Naturwissenschaften warnen. Er fordert dazu auf, Wissenschaft und Technik rational einzusetzen, statt sie zu mystifizieren - und er tut dies mit viel Temperament. Insbesondere geht der erfolgreiche Computerwissenschaftler mit denjenigen seiner Kollegen ins Gericht, die uns (und wahrscheinlich sich selber) weismachen wollen, der Mensch sei im Prinzip nichts anderes als ein informationsverarbeitendes System, könne also vollständig mit einem hinreichend leistungsfähigen Computer simuliert werden. In eben dieser Überzeugung der Forscher, die sich mit der künstlichen Intelligenz beschäftigen und die er spöttisch dem Clan der »Artificial Intelligentsia« zuordnet, sieht Joseph Weizenbaum geradezu die Quintessenz naturwissenschaftlicher Borniertheit.

 

1g) www: The Hebrew equivalent of our "w" is the letter "vav" or "waw". The numerical value of vav is 6. So the English "www" transliterated into Hebrew is "vav vav vav", which numerically is 666.

 

1i) 5G-Supernetz:  http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/5g-netz-der-mobilfunk-der-naechsten-generation-15512389.html

5G kommt! Verstrahlt im Namen der NWO! https://youtu.be/jFx4AZs4Hyw

1j) Internet der Dinge  (Allesnetzhttps://de.wikipedia.org/wiki/Internet_der_Dinge

 

China schon heute im 5G-Netz. Doku: Der totalitäre orwellsche Überwachungsstaat: 

https://youtu.be/wtpNAyXY98k

http://www.suhrkamp.de/buecher/die_macht_der_computer_und_die_ohnmacht_der_vernunft-joseph_weizenbaum_27874.html

 

 

2a) Häufigste Erkrankungen in Deutschland:

(1)  Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall) mit fast der Hälfte aller Opfer

(2)  Krebsleiden (Lungenkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs, Brustkrebs)

(3)  Lebererkrankungen, insbesondere die Leberzirrhose

(4)  Lungenerkrankungen 

(5)  Infektionen

http://www.tagesspiegel.de/wissen/neue-zahlen-zu-krebs-jeder-vierte-stirbt-an-einem-tumor/11315474.html

 

2b) Kinder immer kränker: https://www.t-online.de/gesundheit/kindergesundheit/id_81501698/-kinderaerzte-mehr-kinder-mit-chronischen-leiden-.html

https://www.welt.de/vermischtes/video165893310/Immer-mehr-Kinder-leiden-unter-chronischen-Krankheiten.html

 

3a) Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen Gebundene Ausgabe – 3. August 2012 von Manfred Spitzer

3b) Harald Welzer: "Das Leben ist analog. Die digitale Diktatur und wie man sie bekämpft."

Der Spiegel 23.04.2016: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-144430325.html

3c) Harald Welzer: „Selbst Denken“ S. 117; S.Fischer 2013

3d) Harald Welzer: „Blindflug durch die Welt“; Spiegel Nr. 1/2009

4." Der Leviathan": (hebr. לִויָתָן liwjatan „der sich Windende“) Der Name "Leviathan" stammt von einem Meerungeheuer, einem Drachen oder einer Schlange aus der babylonischen Mythologie (Baal) und dem Alten Testament, das so mächtig war, dass kein Mensch ihm widerstehen konnte - nur Gott allein war in der Lage es zu töten. Ebenso mächtig soll nach Hobbes der Staat, die Behörde und künstliche Person sein.

 

5. E.F. Schumacher: "Small is Beautiful", an essay, in The Radical Humanist, Vol. 37, No. 5 (August 1973), p. 22; https://www.brainyquote.com/quotes/e_f_schumacher_148840S

6. Zivilisationskrankheiten - die größte Epidemie der Menschheit:

https://www.berufsunfaehigkeitsversicherungen-heute.de/2015/06/18/zivilisationskrankheiten-die-groesste-epidemie-der-menschheit-und-hauptursache-fuer-berufsunfaehigkeit/

7. Herz-Kohärenz oder Herzfrequenzvariabilität (englisch heart rate variability, HRV) bezeichnet die Fähigkeit eines Organismus (Mensch, Säugetier), die Herzfrequenz zu verändern. Über autonome physiologische Regulationswege passt ein gesunder Organismus seine Herzschlagrate beständig momentanen Erfordernissen an. Bei körperlicher Beanspruchung oder psychischer Belastung erhöht sich die Herzfrequenz, bei Entlastung und Entspannung erniedrigt sich diese. Eine gute Anpassungsfähigkeit an Belastungen entspricht einer größeren Variabilität der Herzfrequenz. Unter chronischer Stressbelastung ist dagegen beides, aufgrund der permanenten hohen Anspannung eingeschränkt und reduziert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Herzfrequenzvariabilität

 

8. Krebserregende Industrie: http://www.sueddeutsche.de/news/gesundheit/gesundheit-krebsrisiko-und-verarbeiteten-lebensmittel-haengen-zusammen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180216-99-104663

 

9. Mikrobiom: Keim-Besiedelung des Menschen: die Gesamtheit aller mikrobiell exprimierten Gene Genome

3sat: „Wunderwaffe Mikrobiom“: https://youtu.be/GOAndKNlEcE

Mikrobiom im Darm - Krieg und Frieden an der Grenze zwischen Entzündung und Stoffwechsel https://youtu.be/edMJf6x3p3k

Ärzteblatt Mikrobiom: https://www.aerzteblatt.de/archiv/186107/Mikrobiom-und-intestinale-Gesundheit-Eine-hohe-Diversitaet-von-Darmbakterien-ist-guenstig

Krebs und Mikrobiom:

https://www.welt.de/gesundheit/article170360193/Wie-die-Darmflora-die-Krebstherapie-beeinflusst.html

 Alzheimer und Mikrobiom:

https://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Darmflora_beeinflusst_Entwicklung_von_Alzheimer1771015590317.html

10. Homöostase: (altgriechisch ὁμοιοστάσις homoiostásis „Gleichstand“) bezeichnet die Aufrechterhaltung eines Gleichgewichtszustandes eines offenen dynamischen Systems durch einen internen regelnden Prozess, die Selbstregulation natürlicher Systeme.

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon

© 2017 OMO Orthopädie München Oberland

Kontakt: 089 23684770