orthopädische

Umstellungsoperationen

Die Korrekturosteotomie (auch Umstellungs-Osteotomie genannt) ist ein orthopädisch-chirurgischer Eingriff, bei dem ein Knochen durchtrennt wird, um eine normale Knochen-, Gelenk- oder Extremitäten-Anatomie auch nach fehlverheilten Knochenbrüchen wiederherzustellen, oder um bestimmte arthrotische Gelenkanteile zu entlasten.